Hotel-Hopping – nicht nur in Berlin empfehlenswert

Wer Berlin als Tourist besucht, hat meistens das Problem, dass ihm für eine scheinbar unendliche Anzahl von Sehenswürdigkeiten nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Auf einer sogenannten Städtetour, die nur über ein Wochenende geht, werden üblicherweise die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besichtigt und schon hat man Stress pur. Brandenburger Tor, Kurfürstendamm, Berliner Mauer, eine Bootsfahrt auf der Spree oder Havel, ins KaDeWe (Kaufhaus des Westens), Reichstagskuppel, ein Museum – das war´s dann meistens schon. Wer jedoch ein oder zwei Wochen Zeit hat, sich die Stadt etwas genauer anzusehen, kann seinen Aufenthalt etwas intensiver und cleverer planen.

Touristische Rundgänge

Die meisten Reiseführer Berlins machen Vorschläge für touristische Rundgänge, die über einen ganzen Tag gehen und den Besuch mehrerer Sehenswürdigkeiten einschließen. In der Regel beginnen und enden sie im Zentrum (Berlin Mitte). Je nach Ausdauer und Geschmack kann man zwischen kurzen und langen Rundgängen wählen und dazwischen Ruhetage einlegen. Berlin ist allerdings eine sehr weitläufige Stadt, die etwa 45 Kilometer in West-Ost-Ausdehnung und knapp 40 Kilometer in Nord-Süd-Ausdehnung hat, insgesamt knapp 900 Quadratkilometer. Wer sich dort effizient bewegen will, wird einen großen Teil seines Aufenthaltes in den S- und U-Bahnen, Bussen oder Straßenbahnen der Berliner Verkehrsbetriebe verbringen, sofern er nicht das nötige Kleingeld für Taxis besitzt, deren Mobilität erheblich durch den Großstadtverkehr eingeschränkt wird. Die viele Zeit, die man bei all diesen An- und Abfahrten verliert, ist nicht nur verloren, sondern regelrecht nervig.

Die Alternative: Hotel-Hopping

Je nach Länge ihres Aufenthaltes teilen Sie ganz Berlin einfach in zwei, drei oder vier Zonen auf, in denen sich ihre Touristikziele befinden. Diese Aufteilung kann sich sehr gut an der Lage günstiger Hotels orientieren, die man recht einfach im Internet finden und buchen kann. Je nach Anzahl der zu besichtigenden Sehenswürdigkeiten legen Sie die Aufenthaltsdauer im Hotel fest. Ziehen Sie clever um, zum Beispiel morgens nach dem Frühstück oder spät abends und gehen danach noch kurz ein Eis essen oder in ein Café. Es lohnt sich ungemein!

Leave a Reply